2006 wor en schöne lange Session un et hät Spaß jemaht. Ich wor zwar nit vill en d’r Bütt, evver dofür wor ich met unse Mädcher vun de Mucher Heuschrecken op Jöck. Dat sinn Pänz vun 5 bes 23 Johre, de Danzjruppen vum Mucher Karnevalsverein. Die bruchen e besje Ungerstützung bei ihre Optritte. Ävver nix desto Trotz, he es ming Red, wie ich se en Kölle vürjedrare hann.

Ein Literat der sprach zu mir,
das Mundart heut nicht uptudait mehr wär,
man wolle heut nur noch hochdeutsch sprechende Redner hören,
weil der Dialeckt würde die auswertigen Gäste sehr stören,
doch mußte ich den guten Mann belehren,
dass grad die fremden Gäste unsern Dialekt verehren,
warum konnten sich sonst die Narren in aller Welt so sehr vermehren?
Warum wohl Jäcken in aller Welt den Kölschen Karneval so verehren.
Dröm blieven ich bei mingem kölsche Klaaf
un jröße jetz hetzlich met Kölle Alaaf!
 
Ich jrüß euch all von fern und nah,
von Neppes bis nach Amerika,
d´r kölsche Jung is widder da.

Als kölsche Jung well ich üch sare,
ich dunn fast alles met Humor erdrare,
doch sare ich ob ming Ihr,
met dem Humor fällt dat och mänchmol schwer.

Wenn ich su sinn, wat en d´r welt hück all passiert,
weht och ming Ruhe ärsch jestührt,
mer höht nur wat sich nit jehührt,
wie Reische sich noch reischer mache,
un dunn üvver ärme Socke dreckisch laache.

Do dunn huh Hääre decke Jehälter kassiere
un dunn öm d´r Jewinn zu maximiere
ohne sich och nur em jeringste zu Scheniere,
ihr Mitarbeiter met Kündijunge schickaniere.
Domet dat Faß dann entlich noch zum üvverlaufe kütt,
stallten die dolle d´r Herr Hartz en de Bütt,
hä sollt doch ens sare, wie mer vun dä Millione Arbeitslose vottkütt.
Dä woss dat zwar och nit, doch eins es jetz genial,
die Sozialhilfe wehd jetz zum Stammkapital,
für all die schon lang sich öm Arbeit verjeblich bemöht,
Seidmer nit kott, evver ich fingen dat blöd.

Für ne Euro de Stund muss de jetz ahnnemme watt kütt,
su kritt d´r Staat dann de arbeitslose quitt.

Durch neue Wahlen sollten jetz enden de Qualen,
doch et schöne Jerdchen wollt fass am ahle halen.
No hat hä die Rechnung evver ohne et Angela jemaht,
dat hät et endlich zur Kanzlerin jebraht.

Die eschte Frau em huhe Amt,
ov dat für jode Veränderung langt?
Et hät sich zwar vill vürjenomme,
doch wer weis ov dat nit och nur Sprüch sinn fromme.

Doch eins steit feß, mir ärme Wähler he,
mir stonn em Rähn wie e un je.

Weltjurenddach en Kölle,
d'r Benedetto kom zo uns
un hät dann he janz ohne Strunz,
die Jurend der Welt zesammejestellt.

De janze Welt kann jetz verzelle,
de friedlichste Stadt ob d'r Welt,
dat es uns Kölle.
Millionen komen zo uns her,
et jov kei Kaos em verkehr,
et jov keine Krawall he vun Kaoten,
sich nöher ze kumme wor nit verboten,
de Janze Welt unger einem Daach en Kölle,

dovun kann ne Kölsche stolz
och noch singe Urenkel verzelle.

Ejal ob Ruusemondach, CSD,
Weltwirtschaftsjipfel, oder Weltjurenddach
en Kölle wehd am Engk jelaach.

Wer Laach dä hät kein Zigg öm Kreesch ze führe,
drömm dunn mer en Kölle och immer neue Friedensfeste fiere.

Kölsche Tön sin wunderschön,
dat weis selfs noch de älste Möhn.
Doch neuerdings Ihr leeve Lück,
spillt en Kölle en Akemie verrück.

Die wollen de kölsche Rechtschreibung reformiere,
un möhten eijentlich zoesch selvs ens Kölsch richtich liere.
Wie süht dat dann us,
wann mer alles anders schrief wie mer et sprich,
ich jläuven die hann do doch wirklich nen Stech.

Jetz sollen esujar die, die uns Muttersproch en de letzte Johrzehnte met kölsche Ledcher en d'r janze Welt berühmp hann jemaht,
alles dobei falsch hann jebraht.

Watt bilden die jecke sich dann bloß en,
em Kölsche, do stich su vill Poesie und hetz met drenn,
Kölsch sprich mer, Kölsch schrief mer su wie mer et föhlt,
dobei weht nit en d'r Gramatik eröm jewöhlt.
Mir bruchen keinen Oberlehrer der uns säht,
wie mer Kölsch en Kölle schrieven, singen un schwaden deit.

Vill wichtijer wör et su mänschem Rundfunk un Fernsehsprecher ens beizebränge,
kölsche Wöht och richtich erövver ze bränge.
Su e Wöhtche wie Blootwosch oder Blömche,
die maachen do druss dann Blootwoosch un Blömcher.

en O es en O un en Ö es en Ö,
dat es doch en Aufjab för uns Kölschakemie,
wie schrief mer dat richtich,
dat mert sprich wie mert schrief.
Ich jläuven beim Allice Herwejen hängk et Kölschbild jet schief.

Et jit en Kölle ne huhe Heer,
der nennt sich einfach Friedel Löhr,
hä es noch Scheff vun d'r IG Tanzjruppen,
ich mein denn Kähl denn möht mer ens tuppen.

Die Mädcher vun de Danzjruppen wören ze schwer,
se hätten Hintern wie Pferde
un dat se och all furschtbar falsch jeschminkt würden werden,
auch wären se all ärsch untrainiert,
dat der Kähl sich nit scheniert.

Su en Quatschköpp die han ich no wirklich jefressen,
mer sinn he en Kölle un nit op irjendwelche Schönheitsmessen.
Bei uns darf och ahn nem Mariesche roich e besje jett sinn,
uns Mädcher bruchen kein Schönheitskönijinne ze sinn.

En Düsseldorf, ich verstonn et nit,
die wehden ihren Altbierschuss nit Quitt.
Die wollen jetz em nächste Jahr
ne Buur noch bei ihr Prinzen Paar.
Ich jläuv die luuren nit mie richtich ob de Uhr,
en DüsselDORF es doch jeder ene Buur.
Die söns su traditionsbewuste Jecken,
wollen wohl jetz de reisslein Trecken,
weil se wohl jetz almählich doch entdecken,
dat Düsseldorferkarneval ne rheinische Entgleisungsfall.

Un wenn Ihr do om Dorf noch su vill vun uns dout kläue,
Ihr künnt üch doch nit drüvver freue,
wat Ihr do maht es un blied Mess,
weil kölsche Fasteloven doch einmolich es.

Mer höht vun alle Sigge hück jo klare,
De Welt es schlääch un alles es teuer,
die Jeschehnisse op d´r Welt sinn su unjehäuer,
dat su mäncher dobei schon fast d´r Moht deit verliere,
doch et Levve jeit wigger,
un et deit keinem jett nötze wann mer uns traurisch en en Eck jetz setze.

Als Kölsche Jung will ich üch sare,
als Kölsche kann mer et Levve janz jot erdrare
ov ärm ov rich,
e Jlas Kölsch op d´r Desch,
e besje Humor un Tolleranz,
e besje Jeck los Jeck elans,
un keine opjerächte Danz.

E besje Jecksinn, dat deit joht,
dat jit dann neue Levvensmot!
Dout kräftich Fastelovend fiere
un halt mer jo ming Stadt en Ihre!
Ich mach jetz Schluß met mingem Klaaf
un jröße vun Hätze met Kölle Alaaf !

Rede 2006

Nase202

Ne kölsche Jung

Nase203

Wer hä es

Nase204

Wat hä mäht

Nase205

Thiater

Nase206

En klein Kossprob

Nase207

Wat hä sare will

Nase208

Rede 2001

Nase209

Rede 2002

Nase210

Rede 2003

Nase211

Rede 2004

Nase212

Rede 2005

Nase213

Rede 2006

Nase214

En kölsche Meinung

Nase215

En Verbindung tredde

Nase216

Bilder

Nase217

Links

Nase218

Gästebuch

 

 

 

 

ps_logo1_P2177175

Fritz Specht, Bockemsweg 1b, 53804 Much, Tel. 02245-9074768, Fax. 0321-21216306, E-mail: fritzf@ne-koelsche-jung.de