2005, en Session die ärsch koht wor, jezeichnet vun d´r Flutkatastrof, mer kom jar nit esu räsch en Fahrt. Trotzdem wor ich en d´r Bütt, wann et och schwer fehl. Ich han m’r erlaubt en dissem Johr ens ming Red vun d’r Mucher Prinzenproklamation he eren ze stelle, un hoffe et sinn för Üsch nit ze ärsch fremde Kamelle.

Ein Literat der sprach zu mir,
das Mundart heut nicht “aptudait” mehr wär,
man wolle heut nur noch hochdeutsch sprechende Redner hören,
weil der Dialekt würde die auswärtigen Gäst sehr stören,
doch mußte ich den guten Mann belehren,
dass grad die fremden Gäste unsern Dialekt verehren,
warum konnten sich sonst die Narren in aller Welt so sehr vermehren?
Warum wohl Jäcken in aller Welt den Kölschen Karneval so verehren?
Dröm bliven ich bei mingem kölsche Klaaf
un jröße jetz janz Much met Kölle Alaaf!

Ich jrüß euch all von fern und nah,
von Much bis nach Amerika,
d´r kölsche Jung is widder da.

Als kölsche Jung will ich üch sare,
ich dunn mich met de Mücher jot verdrare,
zwar jitt et en Much he keine FC,
doch es d´r VFR-Marienfeld jo och janz ok.

Die woren sujar schon als Danzjrupp ens he,
die stellten et Dreijestehn 2003,
bei dä Junge un Mädcher wor ich och jähn dobei,
besonders muss ich do die Jungfrau lovve,
die hät mich doch jlatt bei jedem Optritt en d´r Himmel jehovve.

Ihr Jefolje wor fast wie ze Kölle,
se däten jet Hännesje un Bärbelche spille.
Kei Wunder, d´r Prinzenführer kom jo us Kölle.
Do hat hä für Johre de Jungfrau jejovve,
dat maht hä ersch jot, drömm moht mer in lovve.

Doch als hä dann beim Ball us Jäckerei,
met d´r Jungfrau et Kostüm hät jetuhsch,
do hät doch su mänsch eine Tuppes jeluhsch
un meint su jet wör doch vermässe,

ich jläuven d´r hat blos jet schläsch jedr.....

Denn wenn mer all jäck sinn un dunn eröm höppe,
dann darf och d´r Dieter bei uns noch ens als Jungfrau üvver de Bühn he steppe.

Wer dat nit versteit, dä deit mer ärsch leid,
dä besser no Kölle zum Festkommite jeit.
Do kann hä dann sortiere un ordne un rejele,
die sinn nämlich do all esu doll, die jecke Fläjele.
Die meinen och hück noch, m´r möht jede Jäck reglementiere,
un merken nitt, dat se langsam d´r Zuspruch vun de Jäcke verliere.

Janz anders es dat he en Much,
denn he jilt nur eine wichtije Spruch
et Brauchtum soll levve, ejal wie et kütt,
die lossen esujar mich en de Bütt.

He muss mer nit dem Jeldadel anjehüre,
öm als Präsident durch en Sitzung ze führe,
och muss mer nit Jroßverdehner sinn,
will mer en Much en de Prinzenproklamation eren.

Broht m´r och fröher jet ärsch vill Jedulld,
Mucher Prinzen weden jo heh nit jeschullt,
och dät d´r Jürjen ärsch jähn jet lang schwaden,
do mohten de Lück ald ens e besje länger wahden.

Doch wor un es et en Much he stehts klar,
m´r machen uns Spaß,
met dem Volk Jahr für Jahr.

En Much muss mer sich nit op dühre Tribühne stelle,
wann mer met de Pänz will schnappe Kamelle.
Denn die jitt et en jedem Johr zu Hauf,
wann he d´r Ruusemondachszoch nimb singen Lauf.
Mol es hä jett flöck, mol es hä zelangsam,
doch kom hä bisher noch immer am Kirchplatz ahn.

En fröhere Johre do fuhr mer vun Kölle,
no Holland, öm do de Windmülle ze zälle.
Wat wor dat doch schön esu en Windmüll ze sinn,
hück fährt dofür do kei Minsch mie dohin.
Hück bruchsde dich he blos ens ömzesinn,
schon bes de em nöchst Windradpark drinn.
200 m jonn die hück en de Hüh
un verschandeln d´r Blick ob de Landschaft wie nie.

Für de Landschaft ze schützen es et niemls ze fröh,
ävver janz flöck ze spät,
wann mer nur immer no de neueste Erungenschaften jeit.
Sonnenkollektoren om Dach, dat stührt keiner nit,
evver Sparjelmülle em Wald dat wolle mer nit.

En janz neue Sportart es en Much he entstanden
als kölsche Jung muss ich saren,
ich hann dat bes hück nit su richtich verstanden,
dat d´r Parkplatz beim Rewe en Durchjangsstroß es.

Trotz Schwellen hätt et su mänsch einer noch nit bejreffen,
op demm Parkplatz künnt mer op Minschen ens treffe.
Zwar es die Rejelung nit janz zu durschschauen,
doch darf mer sich janz unjestrof do trauen,
em Slalom üvver denn Parkplatz zu kurven,
nur darf mer dann dobei nit verjessen,
mer es nit om Nürburschring beim Rennwarentreffen.

Esu ähnlich süht et och beim Mucher Schnuller us,
do flejen se bal us de Kurven erus,
met volljas su flejen se us Richtung Marienfeld en,
an d´r Tankstell vürbei, en de Kurven eren,
dann jeit et met Volljas de Haupstroß erop,
die andere Autos die machen schon stop.

Vür d´r Kirch wehd jarnit esch lang avjebremms,
sönns kütt mer ze späht en d´r Engpass jeschlenz,
fährt do einer richtich no Tempovorjabe,
dä weht üvverhollt, dä lahme Knabe.
Do helfen och kein Mucher Mäuerchen,
die bekloppte verstonn nur e kräftich Teuerschen,
en Strof die sich jewäschen hätt,
d´r Führersching fott, mäht die Sach dann komplett.

Das Autofahrn ist eine Lust
doch bringt es auch schon mal verdruss,
der eine gibt sich große Müh,
der Andre lernt es wirklich nie,
fideralala, fideralala, fideralalalala,

Den Führerschein, den Führerschein,
den hält so manscher gerne rein.
Er schickt ihn dann nach Flensburg ein,
dort trägt man ihm die Punkte ein,
fideralala, fideralala, fideralalalala,

Doch macht er dann ein blöds Gesicht,
wenn er ihn nicht mer wiederkricht,
dann muss er zum Idiotentest,
dort kriegt er dann total den Rest,
fideralala, fideralala, fideralalalala,

Drumm merkt es euch zum guten Schluss,
das man das garnicht haben muss,
fahrt lieber wie es richtig ist,
dann braucht ihr kein Idiotentest,
fideralala, fideralala, fideralalalala,

Im Karneval im Karneval,
bekommt man Spaß auf jeden Fall,
du trinkst ein Gläschen oder zwei,
doch denk auch an die Fahrerei,
drumm las dein Aut einfach stehn,
heut kannst zu Fuss nach haus du gehen,
fideralala, fideralala, fideralalalala,

Und kommt Ihr morgen früh nach haus,
gehen draussen die Laternen aus,
und denkt daran es war sehrschön,
der MKV der will euch wiedersehn
fideralala, fideralala, fideralalalala,

Als kölsche Jung well ich üch sare,
ich dunn fast alles met Humor erdrare,
doch sare ich ob ming Ihr,
met dem Humor fällt dat och mänchmol schwer.

Wenn ich su sinn, wat en d´r welt hück all passiert,
weht och ming Ruhe ärsch jestührt,
mer höht nur wat sich nit jehührt,
wie Reische sich noch reischer mache,
un dunn üvver ärme Socke dreckisch laache.

Do dunn huh Hääre decke Jehälter kassiere
un dunn öm d´r Jewinn zu maximiere
ohne sich och nur em jeringste zu Scheniere,
Ihr Mitarbeiter met Kündijunge schickaniere.

Domet dat Faß dann entlich noch zum üvverlaufe kütt,
stallten die dolle d´r Herr Hartz en de Bütt,
hä sollt doch ens sare, wie mer vun dä Millione Arbeitslose vottkütt.

Dä woss dat zwar och nit, doch eins es jetz genial,
die Sozialhilfe wehd jetz zum Stammkapital,
für all die schon lang sich öm Arbeit verjeblich bemöht,
seid mer nit kott, evver ich fingen dat blöd.

Für ne Euro de Stund muss de jetz ahnnemme watt kütt,
su kritt d´r Staat dann de arbeitslose quitt.

Als kölsche Jung fing ich ed schnöd,
wenn et em Fernsehen immer heiß
ich bin doch nicht blöd.
Met superscharf kalkulierte Preise,
wollen se uns jetz beweise,
dat mir zu blöd zum rechne sinn.
se stellen dann e paar Blickfenger hin
un do drupp fallen mir Jäcken erenn.

Doch esu mänch einer hätt sich alt verjeblich
do en d´r Stadt en die Schlang jestellt
un hätt, wie jeplant, weil der Preishit verjreffe,
zum vill ze düüre Artikel jejriffe.

Do pass jetz dann och dä neuste Werbespruch,
Lass Dich nicht verarschen,
denn jode Anjebote jitt et en kleine Jeschäfte och .

Als kölsche Jung willich üch sare,
mer bruchen demnöchs nit mie zum Nürburschring fahre.
En Much jeit dat Renne bal janz jroß,
beim Penny om Parkplatz ovven loß,
dann jeit et met Karacho de Schullstroß entlang,
üvver Mucher Knubbele un Stolperkannte,
kummen se he an d´r Sülzberschhall vürbei die Rasannte,
dann bejinnt die jefährliche slalomstrecke,
an d´r Shell jleich links um die Ecke,
dann diereck widder rehts en de Brückestroß bieje,
nochens rehts ob d´r Reweparklatz fleje,
do links bes zum Aldi un dann widder rehts
un üvver die Brück,
wer do ahnkütt, der hätt alt vill Jlöck,
dann jeit et no links en d´r Schnuller erin.

Jertz kütt d´r Kreisel,
dat es die Schikane,
he wehden noch opjestallt Slalomfahne.
Wer et 2 mol öm denn Kreisel hätt et jeschaff,
darf op die Haupstroß eropp janz straff,
als besondere Prüfung wehd he jetz bewertet,
wer em Engpass am beste die Mürscher verwertet.
Dann kütt d´r Schleckerschlenker,
esch links un dann rehts beim Red Zac dran vorbei,
dann kütt am Rothuus die Alfred Haas ehrenrunde,
üvver d´r Parkplatz jeit et janz flott en Secunde,
zurück op de Haupstroß, met Volljahs erop
an d´r Ampel wehd noch ens de Zigg jestopp.
Am Kramerwesch jeit et dann scherp links eröm,
beim Norma es dann dat Renne vorbei,
nur de Mucherjeschäftslück es dat nit einerlei,
denn die woren bei demm Renne üvverhaup nit dobei.

Denn wer och dat Renne jewennt,
levv Lück ich fingen dat Schaad,
d´r mizte Jewenn hann die Mucher Disconter jemaht !

Als kölsche Jung will ich Üch sare,
ich dunn mich och jot met esu Krabbeldiere verdrare,
esulang se Jrashöpper un Heuschrecke heiße.
Un mich nit dunn üvveral hinbeiße.

Jrashöpper un Heuschrecken sin en Much
als Danzjruppe vum MKV bekannt.
Dat sinn Pänz wie mer se besser nit kritt em janze Land,
die Danzen un springen un packen met ahn,
do kütt esu schnell keine Andere eran.
Ejal wo et jillt, do sinn se dobei,
op en Much oder Kölle, oder och en unserer Partnerstadt,
üvverall hann uns Heuschrecken schon Ehre für Much enjelaht.

Als kölsche Jung will ich die hiesije Hotevolaute och jähn bejröße,
se dunn uns jo doch he vun d´r Bühn d´r Ausblick versöße.
Ov Kirche, ov Staat, ov Jemeinderat,
all hann se sich fein paraat jemaat.
D´r Bürjermeister em Sonntachornat,
Die Präsidenten un Tollitäten vun de Vereine
sinn och all paraat.
Ov Theater, ov Fußball, oder Fastelovendverein,
all wollen se bei d´r Pripro anwesend sein.

Doch wor dat dis Johr jo fast e Problem,
für d´r MKV üvverhaup nit esu bequem.
Wat wor dat doch e hin un her,
wo krijje mer blos jetz e Dreijestirn her.
Beim Berschfest wor alles dann widder en Ordnung,
mer hatten en Prinzenpaar,
esujar met vill Schwung.
Doch kaum wor dat Berschfest dann widder vürbei,
hatte mer die nächste Rangelei.
Kei Dreijestehn, kei Prinzenpaar,
mer soch schon de Prinzenproklamation en Jefahr.

Doch do kom ich en d´r Ring jesprunge,
hann die Prinzemütz jeschwunge,
un hann jesaht „Ihr Mücherjunge loht üch sare,
wenn Nut am Mann es dunn ich et ware“.
Ich dunn mich selfs dann Proklamiere,
als Prinz Flappmann wehd ich et Volk dann ahnführe,
un brengen d´r Obrichkeit och noch bei jot Maniere.

Doch kann ich, Jott sei dank,
ming Prinzenkostüm lossen em Schrank,
Denn Ihr wehd sinn, mer hann en Prinzessje,
met demm krijje mer hück Ovend bestemmp noch vill Spässje.
E Prinzessje wie vum Himmel jescheck,
Mucher Volk wat han mer e Jlöck,

Un ich mache wigger wat ich am levste dunn,
am Ruusemondach do jonn ich em Zoch met,
als kölsche jung.
Un will mich deshalb och nit beklare,
als kölsche Jung jehüre ich ob de Stroß
un nit ob d´r Prinzeware.

Mer höht vun alle Sigge hück jo klare,
De Welt es schlääch un alles es teuer,
die Jeschehnisse op d´r Welt sinn su unjehäuer,
dat su mäncher dobei schon fast d´r Moht deit verliere,
doch et Levve jeit wigger,
un et deit keinem jett nötze wann mer uns traurisch en en Eck jetz setze.

Als Kölsche Jung will ich üch sare,
als Kölsche kann mer et Levve janz jot erdrare
ov ärm ov rich,
e Jlas Kölsch op d´r Desch,
e besje Humor un Tolleranz,
e besje Jeck los Jeck elans,
un keine opjerächte Danz.
E besje Jecksinn, dat deit joht,
dat jit dann neue Levvensmot!
Dout kräftich Fastelovend fiere
un halt mer jo ming Stadt en Ihre!
Ich mach jetz Schluß met mingem Klaaf
un jröße vun Hätze met Kölle Alaaf !

Rede 2005

Nase202

Ne kölsche Jung

Nase203

Wer hä es

Nase204

Wat hä mäht

Nase205

Thiater

Nase206

En klein Kossprob

Nase207

Wat hä sare will

Nase208

Rede 2001

Nase209

Rede 2002

Nase210

Rede 2003

Nase211

Rede 2004

Nase212

Rede 2005

Nase213

Rede 2006

Nase214

En kölsche Meinung

Nase215

En Verbindung tredde

Nase216

Bilder

Nase217

Links

Nase218

Gästebuch

 

 

 

 

ps_logo1_P2177175

Fritz Specht, Bockemsweg 1b, 53804 Much, Tel. 02245-9074768, Fax. 0321-21216306, E-mail: fritzf@ne-koelsche-jung.de