Rede 2004

Ich jrüß Euch all von fern un nah,
von Neppes bes Amerika,
d´r kölsche Jung es widder da.

Als kölschem Jung do weht mir off jesaht,
woröm wehd nit mie kölsch jeschwaad ?
Ihrlich jesaht, ich weis et nit.
Ov et de Minsche nit mie litt ?
Ich weis nur dat et noch jenoch kölsche jitt,
die och verstonn, watt ich ze sare hann.

Su bliev ich dann bei mingem kölsche Klaav
un jrößen Üch all met Kölle Alaaf.

Als kölsche Jung will ich mich wirklich nit beklare,
doch et es bahl nit zu erdrare,
wat für dumm Blaren,
hann bei uns en d´r Politik et Sare.

Die schmießen met unsem Jeld eröm,
un maachen jroße Sprüch,
un wenn se refomiere dunn,
dann meint mer jlatt mer flüsch.

Do kom eins e Männche us em Osten,
dä meint, mer bruchen jetz mie Jeld für de Stroßekosten,
Mer maachen jetz en Autobahnmaut,
domet wehden dann och ens die fremde beklaut,
die uns Autobahne kapott stehts fahre
un mir künne endlich och ens jet spare.

Toll...Kollekt, su hes dat Zauberwohd
su en Firma die woht jejründ wie mer se broht.

Su sollt av nem bestemmte Dach
et avkassiere los dann jonn,
mer hat de Milliarde schon en d´r Planunge stonn,
doch kunnt mer et en alle Zeidunge lesen,
bes Hück es usser Spesen nix jewesen.

Manfred Stolpe, dieser Star,
dä mäht dat prima dat es klar,
nur wo hä nimmp dat Jeld jetz her,
dat fällt im sicherlich nit schwer,
en neue Steuer die muß her.
Dat es doch prima, dä Mann kütt en Form,
mer maachen jetz en Verkehrssteuerreform.

Jesundheitsreform, et es enorm,
Frau Ulla Schmidt die stürmp nach vorn,
uns Jesundheit die weht jetz reformiert,
domet mer dat och jo kapiert,
weht jetz et Avkassiere installiert.

Domet die wieße Mafia,
och wigger lääf wie en Schlarafia,
solle mer jetz für alles bezahle,
un besonders dann, wenn mer liggen an Quale.

Mer bezahlen jetz entrett beim Doktor ohne Weh un Ach
un wer nit zum Arz muß
zahlt demnäch Solidaritätszuschlach.

Ejal ov Arzt, ov Apotheker,
all schreien se Hück Mord un Zeter,
uns jeit et zu schläch,
mer bruchen flöck ne neue Wäsch
an Jeld un Jod ze kumme,
ejal ov jrade oder krumme.
Uns Kassen bruchen jetz Kredit.
Frau Schmidt mach uns doch all jet fit.
Weil uns, uns Jesundheit doch am Hätze litt.
Loht die Patienten doch alles selfs bezahle,
dann bliev unse Reibach doch beim Ahle.
Die Pharmaindustrie die kütt widder en de Hüh.
Leev Lück weht krank, mer bruchen doch Ühr Flüh.

Am Beste weht Ihr krank em Kopp,
do waade mir doch all bloß dropp,
dann merkt ihr nit dat mer üch betuppe,
un künne wigger Schampanjer schluppe.

Doch saren ich der Pharmamafia,
täuscht üch bloß nit met ührem schöne Plan,
denn wenn mir kein Jrosche für Medizin mie hann,
dann kutt janz vun selfs ihr dran.

Hänschen klein war allein,
wollt Finanzminister sein,
doch o Schreck, Geld war weg,
Hänschen kriegt nen Schreck.

Doch das ist ja garnicht schlimm,
Hänschen das macht jetzt Klimbim,
ganz enorm, Steuerreform,
Hans kommt jetzt in Form.

Doch o Graus, was wird daraus,
der Hans der zieht uns alle aus,
der geht zurück an statt voraus,
Hans geh doch nach Haus.

Wie wor zu Köln et doch Vür dem
met Dreijestehne ach su schön.
Doch dies Johr jov et do Probleme,
et wor als däten se sich schäme,
weil de Finanznut dät se quäle.

Dobei muss ich janz offen sare,
se dürfen sich jo nitt beklare,
wer hät dann all die Johre d´r Pomp su en de Hüh jedrevve,
dat d´r kleine Mann d´r Fastelovend offiziel
hät affjeschrivve.

Teuer teur unjeheuer, verdirv fast jede Jäckefeier,
Nüng Euro für e fläschjelche Wasser ,
do weht d´r jrößte Jäck bei blasser,
für en Fläsch suure Wing bezahlsde jlatt 50 Mark,
Fründe dat fingen ich stark,
do jeit et mir dann doch wirklich an de Niere.

Wenn Redner un Sänger nur noch op Jeld reajiere,
dunn statt Spaß ze maache leever Staralüren kreieren.
Wenn Literaten anstatt Reden ze schrieven,
lever dunn Redner beim Reden treniere,
Wenn Karnevalsjäcken no Superstarmanier
jetz em Fernsehen och noch et avzocken trainiere,
esu kann unse Fastelovend doch nur noch verliere,
demnäx jonn die Lück nur noch op Sitzunge fähn vun d´r Stadt,
weil ihre Jeldessel schlapp jemaht.
Dann hann die fein Häre vum Feßkommitee endlich erreich wat se wille,
dann fieren se Fastelovend für sich janz allein he en Kölle.

Ich hat, Ihr kennt dat schon, wie och em letzte Johr en Vision.
Als staatze Prinz sohs ich om Fasteloventstron.
Die dolle Mötz met langer Fedder,
wieße Söck un Schohn us rudem Ledder.
Ich hat en Zepter statt en Rute
un bestemmte mig elf Jebote.

Jebot Nummero 1

Weil alles es jo hück su teuer,
zahlt uns Rejierung jetz Jetränkesteuer.
Für jedes Jlas Kölsch kritt d´r Verein,
vum Eichel 10 Centelein.
Un will dä nit bezahle, dä naaße Freier
dann kret hä nen Trott en et Fötsche
un ab met im en et Funkekaschötche.

Jebot Nummero 2

Wer em Fasteleer will en de Bütt,
un meint dat, dat dem Volk bekütt,
soll dat och dunn,
doch nit für jroße Jaaschen,
dann jit et och kein düüre Blamaschen.
Die vereine müssen Ihr Sitzunge
widder met eijene Kräfte jestallten,
dann künnen sich och neue Talente entfalten

Jebot Nummero 3

Jedem Jäck steit et av sofort jetz frei,
ov hä vom 11.11. bes Äschermetwoch
jeit arbeide oder nimmp,
bei vollem Lohnausjleich sich frei.

Jebot Nummero 4

De Musik kritt no jedem Tusch e Bier.

Jebot Nummero 5

Minsche die em Fastelovend Ihre Jriesjram uslevve wolle,
wehden ussjewesse. Die schecker mer esu lang no Düsseldorf.

Jebot Nummero 6

Dat es jetz für de Fraue!
Des mannes Wohl des Mannes Wehe,
das sei der Leitstern Eurer Ehe,
Ihn müßt Ihr hegen, Müßt Ihr flejen,
damit er sich nicht auf tut rejen
und wenn Ihr Euch an Ihm versüdicht,
kricht einfach Ihr von uns jekündicht.

Jebot Nummero 7

Em Fastelovend heis et, es die liebe frei,
Doch verjess nit Mann,
Appetit dars de d´r holle ,
evver jejässe weht immer noch doheim.

Jebot nummero 8

Wieverfastelovend un Ruusemondach wehden av sofort
zum Staatfeiertach erklärt.
Jeschäftemacher, die an demm Dach unbedingk Ihr Jeschäff
opmache müsse, müssen dat allein dunn un zur Strof dem
Dreijestehn für jeden Dach ene Zentner Kamelle stifte.

Jebot Nummero 9

De Jungfrau es , wo se och ahnjetroffe weht zo Ihre,
et es Ihr zu huldije un e Bier zu spendiere.

Jebot Nummero 10

D´r Buur es üvverall met d´r nüdije hochachtung ze bejröße,
ze hejen, ze flejen un ze umsorjen,
vum fröhe Ovend bes zum späte Morjen.

Jebot Nummero 11

D´r Prinz im Karneval sei üch stehts Leitbild üvverall,
Ihn möd Ihr an alle Ecke lovve,
woröm han mer en söns op d´r Trohn jehovve.
Hä jeit für uns en jede Streit un es zum Kampf och stehts bereit,
wann et heiß d´r Jriesjram zu bekämpfe,
schleit hä d´r jrößte Flabes breit.

Als kölsche Jung will ich üch sare,
et deit mich doch ärsch stüre ,
wenn ich hühre, wat sich su Fastelovendsschlarer nennt,
un doch demm Jeld nur hingerher noch rennt,
mer deit janz neue Wääsch jetz hück beschreiten,
versöök sich nur noch en Zweideutischkeiten,
als wenn de Lück nur dat noch interessieren dät,
leev Lück wat sinn sun Leder dann noch wäht!

Von zooten frei die Narretei,
do sprechen ich och hück mich nit vun frei
Wer Zooten bruch,
nur öm Erfolch em Fasteleer zu hann,
deit dat doch nur, weil hä söns nix kann.
Doch weis ich jo janz jenau,
dat et och anders jeht,
uns kölsche Bands hann dat jo off jenoch bewesse,
dröm loht uns endlich widder en d´r Zeidung lesse,
en Kölle do kamme richtisch fiere,
ohne dobei d´r jode Jeschmack ze verliere.

Denn kölsche Pasturen,
die hann jode Uuren,
die hühren och, watt ihr esu jot em Leed versteck,
un jonn dann mem janze Elferroht weg.
Dann stoht janz allein ihr op d´r Bühn eröm
un kei Minsch kömmert sich mie drömm.
Dout widder schöne Leedscher singe,
vom Fastelovend un vum jecke Springe,
dann künne all mer widder Spaß dran hann,
un ihr eckt och nirjends wo mie an.

Als Kölsche Jung will ich üch sare,
als Kölsche kann mer et Levve janz jot erdrare
ov ärm ov rich,
e Jlas Kölsch op d´r Desch,
e besje Humor un Tolleranz,
e besje Jeck los Jeck elans,
un keine opjerächte Danz.
E besje Jecksinn, dat deit joht,
dat jit dann neue Levvensmot!
Dout kräftich Fastelovend fiere
un halt mer jo ming Stadt en Ihre!
Ich mach jetz Schluß met mingem Klaaf
un jröße vun Hätze met Kölle Alaaf !

Rede 2004

Nase202

Ne kölsche Jung

Nase203

Wer hä es

Nase204

Wat hä mäht

Nase205

Thiater

Nase206

En klein Kossprob

Nase207

Wat hä sare will

Nase208

Rede 2001

Nase209

Rede 2002

Nase210

Rede 2003

Nase211

Rede 2004

Nase212

Rede 2005

Nase213

Rede 2006

Nase214

En kölsche Meinung

Nase215

En Verbindung tredde

Nase216

Bilder

Nase217

Links

Nase218

Gästebuch

 

 

 

 

ps_logo1_P2177175

Fritz Specht, Bockemsweg 1b, 53804 Much, Tel. 02245-9074768, Fax. 0321-21216306, E-mail: fritzf@ne-koelsche-jung.de