Rede 2003
Ich jrüß Euch all von fern un nah,
von Neppes bes Amerika,
d´r liebe Jung es widder da.

Vun drusse vum Dom do kumm ich her,
et Levve dat es mänchmol schwer.
Su mänches wehd uns an d´r Kopp jeschmesse,
do säht mer schnell et Levve es bedresse.

Als kölsche Jung will ich üch sare,
met Dosen hät mer jo hück sing Plare.
Koß et no fand oder koß et keins,
die Hääre sinn sich selver nit eins,
se jevven Verordnungen erus wie beklopp,
wemm will bloß dä Blödsinn en d´r Kopp?

Dosenfand, Dosenfand, die halve Welt jeröht en Brand un die diskutieren üvver Dosenfand.
De Arbeitslosenzahle steijen,
eröffnen dann dä Pleitereijen
uns Wirtschaft jeit su langsam al zo Bruch
un an d´r Umwelt krank et och.

Doch Scheriff Schorsch,
Schorsch-dabbelju d´r jroße,
mäht uns ne decke Haufen en de Hose
un mir, mir ärme Kleine ,
mir sollen et maache widder reine.
Hä soll sich doch mem Sadam duelliere,
dobei jöv et dann jarnix zu verliere,
ejal wer dropp jing bei demm Spill,
die Welt die krääch bestemp et nit zu vill.
Wann blos d´r Fredde halden dät,
dann wör et uns die Sach alt wäht.

Als kölsche Jung ,
do platz mer doch och he un do d´r Krare
wenn ich sinn watt se hück för dolle Klamotte drare.
Die Fraulück sinn hück nur noch Topmodelle,
wollen uns die Modemacher verzälle,
die Männer sinn schlank un stattlich,
bestonn nur us Muskele un Waschbrettbauch,
oder se sinn, Männlein un Weiblein,
esu dönn wie enen Schlauch.

Och die Frisuren sinn hück jo su jeck.
Die Kähls fingen op einmol su schön,
wenn se om Kopp sinn janz bläck.
Uns Fraulück laufen zum Deil eröm,
als hätten inne de Motten en de Hoore jesesse,
och Kahlköpp sinn do hück nit zo verjesse,
janz ihrlich, do verliere ich dann janz flöck et Interesse.

Doch luurt mer als Mann dann ens janz ähnz
en d´r Spehjel,
verschreck mer sich en aller Rejel.
Wo es dann blos dat Fazung jeblevve?
Dat Hemp wat fröher lässich noch en Falde hing,
dat spannt jetz öm d´r Buch eröm.
Die Botz die fröher löstich hät jeflattert,
die sitz jetz spack un spannt em Schrett
un mäht beim Böcke ärsch jett met.

Om Kopp do fählt die Lockepraach,
un wat hann mer üvver esu Mänschen alt jelaach,
dä meint hä wör doch jung jeblevven.
Sing Hoorpraach wallt jetz lang op Schulder
un noch länger,
nur singen Hoot denn trick hä nit mie us,
denn do drunger do süht hä schwer no Pläätekopp us.

Leev Lück dat halde ich doch em Kopp nit us,
ich bruche keinen Expander un kein Hantel,
un han trotzdem enen Waschbrettbuch,
wenn och einen em Fettspeckmantel.

Ming Hoore sinn wie mer jo sieht, längs dem Verstand jewesche,
un doröm hann ich och alt längs bejreffe,
dat en Frau nit unbedingk
muß sinn wie ne Diamant jeschleffe,
Schönheit verjeit,
un och d´r schöste Firsisch kritt ens Falde,

De Haupsaach es em Hetze blieve mer die alde,
dann künnen se all ihr Adonisse
un ihr Schönheitskönijinne behalde.
E esch kölsch Mädsche met jet öm un ahn,
an de richtije Stelle öhntlich jet drahn,
em Ärm vun nem rischtije Kähl,
dat jitt keine Knochenschäpperlärm
un et hält alle beide och richtisch net wärm.

Als kölsche Jung will ich üch sare,
ich dun och jähn ens Fahradfahre.
Radfahre es ene schöne Sport,
evver am richtije Plaatz un am richtije Ort.
De Stroß dat es kein Radrennbahn,
nur erinnert sich do esu mänsch einer
nit mie esu richtisch drahn.

D´r Autofahrer dat es stehts d´r Böse,
wenn et dann ens knallt met vill Jetöse.
Nemmt Rücksicht heiß et nur,
halt Avstand zo der Zweiraddinger,
dä Fahrradraum, dä weht un weht jeringer.

Mer baut jetz janze Städte um,
läht sich für die Fahrradfahrer krumm,
baut Radweje noch un nöcher.
En Auto wat om Radwech park weht avjeschlepp.
En Auto wat om Radwech fährt,
dä Fahrer es ne Depp.
Wer met singem Auto durch de Fußjengerzone fährt es opjeschmesse,
hä weht us singem Auto erusjeresse,
krett Flensburschpunkte un en decke Stroof.
Un Fahradfahrer laachen bloos,
die interessiert d´r schönste Radwesch nit,
die rollen met de Autos met,
un es dä Randstriefe noch esu breit,
die bruchen de Haupspur un maachen sich breit.

Die rasen durch de Fußjängerzone
wie bei d´r Tuur de Franze em Sprinterfeld,
och wenn dobei ene Fußjänger fällt.

Dat spillt kein Roll,
dat es nit ze heiß,
mir fahren Fahrrad öm jeden Preis.

Jetz will d´r Verkehrsminister die Jleichberechtijung im Verkehr,
wo nimmp dä Mann die Fantasie blos her?

Doch halt, vielleich es dat jo jar nit su verkeht,
vielleich wehden die Fahrradrüpele dann och ens avkasseet.
Vieleich jilt dann für die och die rude Ampel un Stoppschild.
Wat wör dat e Bild,
Fahrradstau op d´r Haupstroß
un die Autofahrer wie wild op Fuß- un Radwäsch.
Wenn ich dran denke weht et mer schlääch.

Als kölsche Jung will ich üch sare,
ich verstonn üvverhaup nit die Studentenklare,
50 Euro für et Semester, dat es zuvill Jeld,
evver d´r Führersching un et Auto
wehden em Vürus bestellt.

Als kölsche Jung will ich och unsem Kardinal Meisner ens jett sare,
leeven Herr Eminens, mir sinn esch kölsche Pänz,
un für uns jitt et kein künztliche Jrenz.
Ze Kölle woht schon zo alle Zigge,
jesunge, jedanz, un jebütz no alle Sigge,
un ich jläuv unsen Herrjott kann
dat och janz jot esu ligge,
söns hädden hä uns Stadt nit esu joht beschütz en de schlemste Zigge.

Esu es dat no einmol bei uns en Kölle,
he hät jeder jet zo kamelle,
jeder hät he sing Fess,
ejal ov Jäck, Katolisch, Evanjelisch,
Mohamedanisch, schwatz, wies, ruut, schwul oder lesbisch.
Dat es eben Kölle, un et funktioniert.
Wo op d´r Welt weht söns noch su friedlich demonstriert?
Drömm loß och ene Kirchenchor röhich für Schwule ens singe,
denn och do deit die Musik un die Tolleranz,
wie Fastelovend bes en d´r Himmel erinn klinge.

Als kölsche Jung will ich üch sare,
ich dät mer jo jähn och ens paar Jrosche spare,
doch sach mer ens einer wie ich dat soll maache.
Wo mer och hin luurt do sprießen de Preise,
seid ner nit böös ,evver ich fingen dat Sch.....
janz schön unfair.

Wo nemme ich all dat Jeld dann blos her?
Ob Spritt, Lebensmittel oder Klamotte,
mir wehden usjetrocken wie bei de Hottentotten.
Wofür mir johrelang fleißisch han Beiträsch berap,
dat heiß et jetz es alles zo knapp,
uns Rente die solle mer jetz nochens janz neu bezahle.

Bes de krank,
bliev do hück och nix mie beim Ahle,
hück heiß et üvverall fleißisch zobezahle.
Ich froch mich janz ihrlich wo führt dat noch hin
watt es söns noch all bei dä Finanzschlaue drinn?

Demnöx wehd, die sinn doch nit rischtisch,
och noch et Luffholle jebührenflischtisch.
Dann mußde zum Laache bestemmp en d´r Keller jonn,
weil söns Finanzbeamte vür d´r Düür schnell stonn
un wollen dann Verjnüjungssteuer kassiere,

dann es et su wigg,
mir hann nix ze verliere,
drömm loht uns noch flöck Fastelovend fiere.

Wie wor et doch ze Fastelovend fröher schön,
mer hoht noch eschte kölsche Tön,
mer maht sich rischtich Spaß un Freud
un hät dat selden ens bereut.

Do johv et noch kein Fersehkess
un domet och keinen Werbedress.
Die Sitzunge em Radio
mahten och die Kleine froh.
Mer stallt de Stöhl öm et Radio eröm,
un rühmten dofür de Wonnung öm.
Die schönste Reden kunsde em Radio hühre,
do durf uns jo kei Minsch bei stühre,

et woht jelaach un woht jeschunkelt,
d´r Papp hät met d´r Mamm jemunkelt.
Als Pänz soße mer met dobei
un lierten kölsche Tön noch kenne,
däten noch nit mem Walkmänn eröm renne,
hatten kein Plaistation un keinen Computerverdruß
un spillten am nächsten Daach dann die doof Noss,
spillten Präsident un Tanzoffizier
un hatten nit frustriert et ärme Dier.

Do johv et noch Redner vun eschtem Schlach,
die mahten keinem Unjemach,
han kölsch jeschwaad un kölsch jereed,
sungen och su mänsch kölsch Leed,
ob Botze oder Steinjaßjunge,
die woren dem Herrjott joht jelunge.
Die Sitzunge die woren noch escht kölsch,
wat se hück em Fernsehn zeijen es doch nur jemölsch.

Bes de hück alt un nit mie esu fit
kriss de vum kölsche Fastelovend absolut nix mie met.
Wat se uns hück noch em Fernsehen zeije,
dat es ne idiotische Jeldscheffelreijen.

Mer will d´r welt hück d´r Fastelovend neu liere,
un deit dobei die kölsche Ursprüglichkeit verliere.
Loht doch unse Fastelovend esu wie hä es,
Ühr Komiteesrejel brengen jo doch nur verreß.

Als Kölsche Jung will ich üch sare,
als Kölsche ben ich nit neutral
als Kölsche ben ich international

en Kölle schleid et Hätz d´r Welt.
He wehd keiner en de Eck jestellt,
he danzen alle Nationen unger einem Himmelszelt.
Drömm han mer am Ruusemondach
och die jrößte Friedensbewejung vun d´r Welt.

Als Kölsche Jung will ich üch sare,
als Kölsche kann mer et Levve janz jot erdrare
ov ärm ov rich,
e Jlas Kölsch op d´r Desch,
e besje Humor un Tolleranz,
e besje Jeck los Jeck elans,
un keine opjerächte Danz.

E besje Jecksinn, dat deit joht,
dat jit dann neue Levvensmot!
Dout kräftich Fastelovend fiere
un halt mer jo ming Stadt en Ihre!
Ich mach jetz Schluß met mingem Klaaf
un jröße vun Hätze met Kölle Alaaf !

Rede 2003

Nase202

Ne kölsche Jung

Nase203

Wer hä es

Nase204

Wat hä mäht

Nase205

Thiater

Nase206

En klein Kossprob

Nase207

Wat hä sare will

Nase208

Rede 2001

Nase209

Rede 2002

Nase210

Rede 2003

Nase211

Rede 2004

Nase212

Rede 2005

Nase213

Rede 2006

Nase214

En kölsche Meinung

Nase215

En Verbindung tredde

Nase216

Bilder

Nase217

Links

Nase218

Gästebuch

 

 

 

 

ps_logo1_P2177175

Fritz Specht, Bockemsweg 1b, 53804 Much, Tel. 02245-9074768, Fax. 0321-21216306, E-mail: fritzf@ne-koelsche-jung.de