Ne kölsche Jung 2002

Ich jrüß Euch all von fern un nah,
von Neppes bes Amerika,
d´r liebe Jung es widder da.

Vum drusse vum Dom do kumm ich her,
et Levve dat es mänchmol schwer ,
dat weiß mer schon zig alters her.
Su mänches wehd uns an d´r Kopp jeschmesse,
do säht mer schnell et Levve es bedresse.

Doch soll mer dat nit su pauschalisiere,
mer darf dobei die Jäckheit nit verliere.
Denn Jäcksinn, jo dat deit nit wieh,
es sujar of jot.
Jo zum Jäcksinn höht Schenie un noch öfter Mot.
Mänsche Minsch es wirklich jäck,
un hä merk dat nit.
Doch uns Jäcksinn hät ne Zweck ,
es jet wat uns litt.
Drömm loß ich jetz Alltachsaktualitätenrummel ens en Rauh,
un trecken für üch jet de Minschen durch dr Kakau.

Janz Kölle es ei Poppespill,
mer meint, he mäht jo jeder wat hä will,
dobei es jeder met de Fööß am Bodde feß,
weil et jo sing Heimat es.

Ze Kölle wehd jedanz un wehd jefeeht,
wehd diskuteet un lamenteet.
He wehd och Spaß un Freud jemaht
op jode eschte kölsche Art.

Als kölsche Jung muß ich üch sare,
mer müssen all bahl Trauer drare.
Uns ärme Wehte die jonn pleite,
weil se am Bier nix mie verdehne künne.

Mir kumme wirklich doch de Trohne,
ich krijje jlatt de Schuppenflechte,
wenn ich e besje dobei rechne.

Ne Hektolitter Kölsch koß mingen Weht dä Pitter
180 Euro, eine Euro 80 op et Liter.

Jedeilt durch 5 sinn dat dann 36 cente.
Leev Lück ich jläuv, ich jonn en Rente,
bei 1,30 för et Jlas,
do bliev ene Ress vun üvver 260 Prozente.

Et Fernsehn kannste hück och verjesse,
do weden doch fast nur noch Widderholungen
en d´r Äther jeschmesse.
Die Jebühre die steijen vun Johr zu Johr,
ävver e jescheit Projramm dat weht doch nit wohr.

Laaberschaus met vill Excesse,
wecken hück immer mie Interesse.
Ejahl wie de bess,
op schwul oder lesbich,
atletisch, schön oder pothäßlich,
verhierot, jeschieden,
verprüjels ding Frau un de Pänz,
op Freier oder Stänz,
op de süffs oder kiffs oder sönns noch jett nimms,
op de ze deck oder ze dönn,
de Haupsaach Du küß en en Talkschau eren.

Do wehd sich beschandt un ahn de Hoore jeresse,
et Intiemste wehd en de Öffentlichkeit jeschmesse,
un die Betroffene wehden für Enschaltquoten verschlesse.

Bei Superquizschaus jeht et nur noch öm Millione,
denn zum Spaß un für e Auto deit sich dat jo hück
nit mie lohne.
Am beß es et noch, wann die Kandidate ihr Knoche riskiere,
un wat mäht et ne Spaß,
wenn se trotzdem am Eng doch verliere.

Filme ohne Mord un Dudschlach sinn hück nit mie in,
do muß üvverall hück Torbo un Äktschen erinn.
Nur wann et Bloot richtich spritz un de Knoche laut breche,
deit die Kritick noch vun Topfilme spräche.
Historische Filme deit mer als Sandalenfilme av,
uns schön ahle Filme sin nur seicht un schlaff.
Wat fröher endspannend un schön empfunge,
dat jilt hück als weltfremp un nit jelunge.

Se schängen, uns Jurend hät kein Perspektive
un zeijen dann schon zur beste Kinderprojrammzigg
wat et all für schöne Probleme jitt.
Kinderprojramme sollen nur jo realistich sinn.
Wo kütt dann do blos die herrliche Kinderphantasie hin?
Rutkäpchen un Hänsel un Jredel wehden als jrausam tituliert,
un zum Ovendessen wehden dann bloodije Leischen serviert.
Leev Lück ich finge dat be........
ich jläuv denne Fernsehmacher han se en et Jehens jeschissen.

Als kölsche Jung well ich üch sare,
uns Hännesje kann un muß mer op de Häng eröm drare.
Wer söns en unsem schöne Kölle kann esu klar un deutlich üvver die jroße Weltpolitik verzelle?
Et hält uns all ne Spejel vür,
ov en d´r Pflicht, ov en d´r Kühr.
Et nimp kein Rücksicht dobei ov Ärm oder Rich,
et erinnert jeden ahn sing Pflicht.
Et häut die Schlächte öm de Uhre,
domet se dann och widder richtich spure.
Schad dat dat nur hinger d´r Bretz funktioniert.
Vielleich hät uns Rejierung jo doch ens kapiert,
wann se paar richtich hinger die Löffele krijje,
dat mir kein Jeldessele sinn
un nit als Fußabtreter op d´r Stroß erömlijje.

Janz Kölle es ei Poppespill,
un jeder spillt en Roll.
Un wer kein Roll ze spille kritt,
dä es et selver schuld.
Jrad jetz em Fastelovendsspill
kann jeder jett druß maache
un dräht sing Deil dobei,
domet die andre laache.
Ejal ov Bestefa oder Späumahnes,
Tünnes oder Schähl,
em Fastelovend sinn mer alle jlich,
ejal ov Mösch, ov Mähl.

Als kölsche Jung will ich üch sare,
d´r Euro lit mer schwer em Mare.
Wie wor bei uns et doch vür dem
met D-Mark ach su wunderschön.
Do jov et Penning noch un nöcher,
ov schääle Penning oder Kofferpenning.

Hä wor d´r kleinste Wert un woht jeihrt,
han mer als Pänz schon en d´r Schull jeliert.
Für 2 Penning do jov et schon ei Stöck Koletsch,
wat mer esu jähn hann dann jelötsch.
5 Penning woren alt ne halve Jrosche.
10 Penning wor dat Jeldstöck wehrt,
dat han mer noch vill mie jeehrt.
Denn dofür jov et schon e Bällsche Ihs,
wat mir als Pänz uns hann jelies.

5 Jrosche, su e Silverstöck,
wat wor dat für uns Pänz e Jlöck,
do kunnt mer dann alt richtich laufe,
un jet jescheites dofür kaufe.

1 D-Mark, Jung dat wor e Fess,
die leht mer nit su schnell em Ress.
Die wor stabil un hät d´r Wohlstand uns jebraht,
woht op de huhe Kannt jelaht.

5 Mark, jo su ne Heiermann als Sonndachsjeld kom dä jot ahn.
Mer kunnt dovun nom Kino jonn,
kunnt ahn d´r Eck met Mädcher stonn,
met inne en de Ihsdiel jonn.

Dat es hück leider all passé,
denn für en Mark do jov et kaum noch jet ze kaufe,
do müssen hück janz andere Summen laufe.
D'r Euro säht mer, dat wör jetz die richtije Lösung.
Dä jitt jetz janz Europa neue Schwung.

Ne Euro es jetz knapp 2Mark,
ich weis nit, es dat wirklich stark?
Mir weden doch wie stehts für dumm verkauf.
Jetz sinn die Preise zwar vill schöner us,
doch us dem leere Büggel,
do kütt och nit mie erus.

Hat ich jestern noch en janze Mark,
dann hann ich hück noch 50 Cente.
Wo kütt en Zukunft dann blos her uns Rente.

D´r Riester hät dat neu berechnet
met singe jroße Startalente.
Hä schenk uns jetz die Riesterrente.
Doch Lück ich jläuf, dat es en Ente.
Denn bezahle müsse mir dat selver,
ejal wie uns Politiker dat nenne,
die Domme, dat sinn mir em Renne.

Ejal wat hück och wo passeht,
bei uns do wehd et affkasseht.
Ov Terrorissmus, Umwelt, Stroß erneuern,
ov Wiedervereinijung, Beseitijung der Mauerreste,
Aufbau vun Rejierungs-Protz-Paläste,
vun uns do wollen se nur et Beste.
Ejal ov D-Mark oder Euro,
für uns wehd alle alles Teuro.

Als kölsche Jung sare ich jetz hier,
ich drink och jähn e lecker Bier.
Doch hät et mir beinah dr Appetit verschlare,
als ich jetz hoht vum kölsche Bruderkreesch,
der Päffjen un Päffjen hölt vür et Jereesch.
Ov Pfaffenbier, ov PäffjenKölsch
oder Knallkopps Kölschjemölsch,
ejal en welchem Jlas et steck,
de Haupsaach es dat et uns schmeck.
Wenn die zwei Jecke esu wigger maache,
dann sinn die andere Brauereie noher nur am laache,
dann künnen die Bröder beide zomaache.

Als kölsche Jung kann ich nur laache,
wat mänche Jröne für Spirenzjer maache.
Ne Mann namens Frank,
hä wor scheinbar krank,
dä wollt met d´r Sanierung d´r Stadtkass
usjerechnet beim Ruusemondachszoch ahnfange.
D´r Zuschuß d´r Stadt, denn wollt hä verwähre,
saht kann demm nit ens einer erkläre,
wie ärm mer en Kölle ohne Ruusemondachszoch wöhre.
Dat Fess brengk uns Spaß,
un och für de Stadt mächtich Jeld.
Dä Kähl jehöt en en Eck jestellt.
Ich jläuv ich laache mich üvver su en Futzideen krank,
tschüß Herr Frank - jank met Jott, evver jank.

Als kölsche Jung muß ich Üch sare,
ich will mich wirklich nit beklare,
doch möht die Minschheit langsam doch vernünftich wede,
mer sollt nit nur vum Fredde rede,
mer sollt en och ens endlich halde.
Han die dann nix jelierd vum schlemme Alde ?

Mir jeit met Verlaub, dat Janze langsam op d´r Wecker,
ich hoff, Ihr wehd met mir jetz och jett jäcker.

Trotz allem, wat uns Welt bedröck
et jit och noch dat kleine Jlöck ,
dat Fastelovend wehd jenannt,
für alt un jung em janze Land
die kohte Zigg em Johr, wann jäck mer sinn,
die loß ich mir nit nemme,
dann dunn ich en die Bütt he klemme
verjess wat söns mich hemp
un zeije op, watt alles klemp.
Doch dun dobei ich nit verliere,
woröm mer Fastelovend fiere.

Als kölsche Jung do ben ich och erfahre,
mem Jubileu Schollzöch 50 Jahre.
Denn domet benn ich jroß jewohde.
Noch hück, do jonn ich jähn dohin,
denn do litt für mich noch immer
d´r schönste Fastelovendssenn.
Die Pänz, die sinn dann usser Rand un Band,
nemmen die Jeckheit selvs en de Hand.
Die mohlen Schilder, bauen Waren
un dunn domet durch Kölle fahre.
Do laufen selvs die allerkleinste met
un sinn se mööd
, dann rollen se em Käärche met.
Die Pänz die sujet schönes he erfahren,
die künnen sich dann später Drogen sparen
un wahssen en d´r Fasteleer erenn,
domet mir Jecke nit nur ahle sinn.

Wat dann druß weht,
secher jeder jot versteht,
wenn mer sich dies Johr unser Dreijestehn besieht.
Wat sinn dat staatse Fetze,
met denne möch mer am levste durch alle Sääle wetze.
Die sinn su fit un herrlich jung,
brengen jeden Saal en Schwung.
Die bütze, springe un danze,
m´r merk, se hann richtich Spaß am janze.
Drei Müllemer Junge, die hann sich jefunge,
sinn dem Herrjott joht jelunge.

Et Dreigestehn vun de Müllemer Junge,
die sinn vun d´r schääl Sick us erüvver jekumme.
Die wolle janz Kölle jetz üvvernemme,
dunn de Ärme dofür kreftich en de Sigge stemme.
En jroß Deil Stadt han se do drüvven jo schon,
de Stadtverwaltung un de ARENA,
jetz wollen se och noch ne eijene Dom.

Wenn et dann sinn muß,
dann maache mer vun unsem Dom ene Klohn,
dä nenne mer dann d´r Müllemer Dom.
Die Düsseldoofe wehden dann blass vür Neid
un dann han mer widder ne neue Jrund für de nächste 100 Johr Nachbarschaftstreit.

Als Kölsche Jung will ich üch sare
als Kölsche ben ich nit neutral
als Kölsche ben ich international
en Kölle schleid et Hätz d´r Welt.
He wehd keiner en de Eck jestellt,
he danzen alle Nationen unger einem Himmelszelt.
Drömm han mer am Ruusemondach
och die jrößte Friedensbewejung vun d´r Welt.

Als Kölsche Jung will ich üch sare,als Kölsche kann mer et Levve janz jot erdrare
ov ärm ov rich,
e Jlas Kölsch op d´r Desch,
e besje Humor un Tolleranz
e besje Jeck los Jeck elans,
un keine opjerächte Danz.
E besje Jecksinn, dat deit joht,
dat jit dann neue Levvensmot!
Dout kräftich Fastelovend fiere
un halt mer jo ming Stadt en Ihre!
Ich mach jetz Schluß met mingem Klaaf
un jröße vun Hätze met Kölle Alaaf !

Rede 2002

Nase202

Ne kölsche Jung

Nase203

Wer hä es

Nase204

Wat hä mäht

Nase205

Thiater

Nase206

En klein Kossprob

Nase207

Wat hä sare will

Nase208

Rede 2001

Nase209

Rede 2002

Nase210

Rede 2003

Nase211

Rede 2004

Nase212

Rede 2005

Nase213

Rede 2006

Nase214

En kölsche Meinung

Nase215

En Verbindung tredde

Nase216

Bilder

Nase217

Links

Nase218

Gästebuch

 

 

 

 

ps_logo1_P2177175

Fritz Specht, Bockemsweg 1b, 53804 Much, Tel. 02245-9074768, Fax. 0321-21216306, E-mail: fritzf@ne-koelsche-jung.de