Wenn ich esu lesse, wat jeden Daach en d´r Zeidung steit oder en de Nachrichten zu hühren un zu sinn es, dann jeit mer mänschmol d´r Hoot huh.
Janz besonders dann, wenn et öm uns Kölle un d´r Fasteleer jeit.
Watt do mänschmol für ene Käu zesammefantasiert weed, es doch hoorsträuvend.

Janz besonders räch mich dat op, wenn mer unser schön Volksfeß einfach en d´r Dräck tredde will.
Et es jo alt schlemm jenoch, dat sich bestemmte Minsche immer widder donevven benemme müsse, evver dat bedück doch bestemmp nit, dat unse Fasteleer nur ene Jrund es, einfach d´r Verstand affzeschalde un sich wie Ferkele zo benemme.

Ich sach dat he janz klar un deutlich, Fastelovend es kei Feß, wat mer nur fiere kann, wenn mer sich voll laufe liet oder besoffen es.
Frocht doch ens eine vun denne leider immer widder ville Besoffene no denne Daach, wat se noch vun demm schöne Feß wesse. Mir kann doch keine halfwechs normale Minsch verzälle, dat et wirklich schön sinn soll, wenn mer no Fastelovend nit mie weiß, wat mer alles ahnjestellt hät un wobei mer wirklich Spaß jehat hät.
Wenn dat, wie et deilwieß en d´r Presse darjestellt weed, wirklich esu wör, dann jöv et d´r Fastelovend alt lang nit mie.

Wer sich unbedingk besuffe will, dä kann dat et janze Johr üvver maache. Dä soll dat do dunn,, wo hä andere Minsche nit belästicht, soll löstije Kölsche en Rauh fiere loße. Natürlich jehöht zum Fiere och dat eine oder andere Jlas Kölsch (et dürfen och e paar mie sinn). Ävver nur, esu lang wie et och schmäck un nit, bes et vun selvs ahn de Uuhre widder erus kütt !
                      __________________

Sex-alaaf ! Wat es dat jetz widder für ne Blödsinn ?
Secher:”Fastelovendsspillche jit e schön Allerhellijebildche”. Do es jet drahn. Evver muß mer deshalb nackisch en d´r Jäjend erömspringe. Muß mer deshalb de jeringste Ahnstandsrejele einfach falle loße ? Fastelovend es e Fammiliefeß un dat soll et och blieve. Humor un Tolleranz sin dobei die oberste Jebote, die Bühne frei der Narretei un Jäck los Jäck elans, evver allen wohl und niemand wehe.
Nackttänzerinnen jehüren en de Nachtbars un Clubs evver nit op en Sitzungsbühn, och nit op ener Hääresitzung.
Jenau esu winnich wie Wetze, die jäjen d´r joode Jeschmack un unger de Jödelslinnich jonn.
Ich sare dat janz offen, Präsidenten un Literaten die esujet ungerstütze, sinn am falsche Plaatz, esujet nenne ich Verrot am Brauchtum.
                      ___________________
 

Leev Fründe et deit mer zwar leid, evver die Sigg kann ich üch leider nit erspare.

7.Februar 2004
Wer soll dat bezahle?
Wer hädden für Johre jejläuv, dat mer denn Fastelovendshit och ens en Bezoch ob d´r Fastelovend singe künnt?
Hück es et esu wigg. Wie soll mer dann Spaß an ener Sitzung hann, wenn mer dran denk wat dat koss? Für e Fläschelche Wasser bezahlste hück 8-9 Euro, für ene suure Wing 20/30 Euro, für Entrett op ener Sitzung 30/40 Euro, un dat en ener Zigg, wo jeder dreimol nohzälle muß bevür hä Jeld usjitt, weil hä nit weis ov hä morje noch singen Arbeitsplatz hät.
Ich verstonn, janz ihrich jesaht, nit woröm dat alles sinn muß. Woröm muß e jot Sitzungsprojramm Zischdausende Euro koste? Jitt et en uns Fastelovendvereine üvverhaup kein Aktive mie, die sich selvs ens jet enfalle loße un en de Bütt springe?
Woröm schmieß mer hück ze Dach Kabaretiste un su jenannte Fernsehstars et Jeld hingerher anstatt de Jurend mie zu fördere?
Ich meine et wör höchste Zigg, dat mer sich ens widder op dat besenne dät, wat d´r Fastelovend eijentlich es. Nämlich e Fess für et Volk!
Maht endlich widder Fastelovend met d´r Hand, dann kritt Ihr janz vun selvs widder Büttenredner die orijinell sinn, un och ohne met jedem 2 Satz en Zweideutichkeit vum Stapel ze loße ihr Publikum bejeistere. Dann jitt et och widder kölsche Leedcher die jeder, och uns Pänz, metsinge kann. Un wat et aller wichtichste es, d´r Fastelovend wehd widder bezahlbar, un uns schöne Sääl wehden och widder voll.

25.November.2007
Au, Au, Au, Auwieh, Auwieh, wat deit dat wieh........
De rude Funke hann en Tüv-Plakett!

Ich jläuv jetz jeit ed wirklich los, es Fastelovend dann nur noch Kommerz?

Jetz fählt nur noch, dat et Fesskommitee op die bekloppte Idee kütt, dat möht en Zukunft jede Fastelovendsverein hann.
Es ed nit ald schlemm jenoch, dat ed em Fastelovend op d'r Bühn fast üvverhaup kein Amateure mie jit? Wat wollen die dann noch alles rejlementiere? Demnöchs wehd warscheinlich dann vürjeschrevve wann, wie un wo mer ze laachen hät. D'r nöchste Schritt es dann en Kostümverordnung, die bestemmp, wat d'r Jeck ze Draren hät, domet hä dat Resch hät üvverhaup am Fastelovend deilzenemme.

Seit m'r nit kott, evver die sinn beklopp!

Ed es zwar ald e besje länger her, ävver dä Beidrach, denn ich domols bei ener Zeidung en ed Forum jesetz hat wollt ich doch och nochens ob minger eijene Sigg veröffentliche.

Als gebürtiger Kölner mag ich vielleicht voreingenommen sein, aber ich bin immer wieder stolz darauf wenn ich sehe wie in dieser Stadt die Nationen miteinander verschmelzen können ohne das es permanent kracht. Das ich in einer Stadt geboren bin, in der es eine, beispiellose Aktion "Arsch huh" gab. In der jedes Jahr wieder die größten Friedensdemonstrationen stattfinden ( Rosenmontag, CSD, Papstbesuch, Fußball, Handball, Kirchentag, etc.) ohne Krawalle und Ausschreitungen. Wenn Herr Becker den Kölner-Lokalpatriotismus als selbstbesoffen bezeichnet, so ist das sicherlich verzeihbar. Mir ist Herr Becker bisher selten durch wirklich intelligente Sprüche aufgefallen. Vielmehr kommt Herr Becker mir vor wie ein dummer Junge, der zwar keine Ahnung hat, aber überall seinen Senf dazu tun muss. (Nicht jeder der das Maul aufreißt, ist auch gleich ein guter Kabarettist) In seiner Arroganz und Überheblichkeit zieht er über alles her was ihm gerade in den Sinn kommt. Diesmal ist eben unser schönes, geliebtes Köln an der Reihe. Das macht einem echten kölschen Jung aber absolut nichts aus. "Mer weiß jo wer et säht". Vielleicht sollte Herr Becker, was die Selbstbesoffenheit angeht, gelegentlich mal in den Spiegel schauen.

Das eine Großstadt wie Köln in heutiger Zeit nicht mehr so schön ist, ist doch absolut nichts seltenes. Auf der anderen Seite möchte ich den echten Hamburger, Düsseldorfer, Frankfurter, usw. usw... sehen, für den seine Stadt nicht die schönste der Welt ist. Das ist im Übrigen eine Frage der Betrachtungsweise.

Zum Schluss noch eine Bemerkung zu den Ausfällen in diesem Forum zwischen Kölnern und Düsseldorfern. Die, eigentlich liebevollen Zankereien zwischen den beiden Städten sollte man nicht ausnutzen um irgendwelchen Frust loszuwerden. Beide Städte haben ihren Reiz und werden von ihren Bürgern geliebt.

„Toleranz“ heißt das Zauberwort!

un nix för unjot Herr Becker!

 


Watt hück em fernsehen all passeht,
dat hät mer fröher ze denke sich schineet.
Mord un Dutschlach,
Katastrophen und Kreesch,
dat es d'r Ahnfang vum Schlemme hü?ck esch.
Et wehd immer brutaler un noch blodijer hück,
saht seid Ihr Fernsehmacher dann total verrück?
Ihr saht uns dat wollt et Publikum doch sinn,
wo kütt uns Welt dann do bahl hin?
Wie soll uns Jurend dann blos Ahnstand un Ihrjeföhl liere,
wenn se em Fernsehen nur Luch un Truch studiere.
Et fängk alt bei de Kindersendunge ahn,
met Trickfilme fängk et Hauen un Stechen do ahn,
no Moral fröch do keiner mie jet,
och scheck kei Minsch de Kinder bei Ziggen en et Bett.
Mer hät längs begreffe dat us Pänz Jeld ze machen es,
un hällt se dofür vör d'r Fernsehkess.
Do weht inne jezeich wat mer hück all hann muss,
d'r Ejoismuss schrief mer do jroß?.
Dann kummen Computer un Plaistations ahn de Rei,
för ze Spille es kein Minut mie bahl frei,
mer nennt dat dann moderne Erziehung un Kommunikation,
un lobt denn Driss em hüchste Ton.
Doch drieht dann ens eine vun dä Pänz richtich durch,
kennt wie en singe Computerspille kein Moral un kein Fursch,
läuf eröm wie Rambo oder noch wildere Typen,
dann es de janze Welt jejen uns verorhte Jurend am schengen,
dobei dout Ihr ed inne selver beibrenge.


Komedi un Fastelovend!

Deit mer leid, ävver ich kann et nit mie met ahnsinn,
ed janze Johr üvver wehd mer met Kommedie zojeschmesse
un die Qualität es off bed............
weil jeder meint hä möht doch noch jett blöder sinn,
su kritt mer Fernsehquote hin.
Su mäncher meint, hä wör ne Kabarettist,
un verzapp dobei d'r jrößte Mist.
Vun Tiefjang es do nit mie vill zo finge,
su kann dat Spill doch wirklich nit jelinge.
Loht richtije Jecken en de Bütt,
söns kritt d'r fastelovend enne Knick,
Fastelovend es kein Kommedie-Zigg.



Also ich jläuve jetz jeit ed wirklich loss.
Dat en Kölle jeklüngelt weht es jo nix neues, ävver och nix, wat ed nur zo Kölle jit.

Jeklüngelt weht op d'r janze Welt. Mänschmol es ed jot för de Minsche, mänschmol nit, wie esuvill op unserer schöne Welt.

Wann ed de Minsche jot dobei jeit, frösch keine donoh, evver wehe ed jeit ens jet scheif, dann wehd direck üvver die Klüngelsköpp herjefalle. Un jrad die, die am mietste dovun jehat hann un em Higerjrund metjeklüngelt, schreien dann am lauteste.  (Wie wor dat doch met dem Jlaskaste?)

Dat Finanzjonglöre immer zoesch an ed eijene Portemane denke es och nix neues. Wer do metjemaht hät bruch sich nit ze beschwere, wenn dat och ens no hinge loss jeit, schlemm es nur, dat och ens widder, wie jo leider esu üblich, d'r kleine Mann d'r Leiddrarende es.

Wann ich ävver jetz sinn, wat sich do bei d'r Oper deit, jeit m'r doch d'r Hot huh un die letzte paar Hörcher stonn m'r zo Bersch.
Hann die se dann noch all? Wat hät dat dann noch met Kunst un Oper ze dunn, wenn se do jetz och ald jede Scham verliere. Wenn Verjewaltijung un Mord, ähnlich wie em Kino un Fernsehen en aller Brutalität darjestellt wehden solle, su dat de Schauspieler un Sänger krank wehden.

Wer esujet als Kunst bezeichnet, sollt mer ens beim Vertrauensarzt vürstelle!

För Minsche, die esujet jähn sinn, jitt ed jenoch Schund.

Mer beschwert sich üvver immer schlemmere Uswüchs bei unsere junge Minsche, bei unse Pänz, frösch wodran ed litt, dat Pänz Amok-laufe.

Denkt doch ens drövver noh! Wann se uns als Pänz ald met esuvill Realität un Brutalität bombardiert hädden, wör warscheinlich längs ed Fuußräch widder enjeführt wohde.

Jetz will ens endlich einer jett jäjen de Kinderpornografie dunn, un schon schreien de Eschte nüngmolklore dat jing nit, dat wör Zensur.

Ich muss sare die Lück han Rääsch, evver esuen Zensur es immer dann jot, wann se Minsche, un vör Allem och Pänz schötze kann.

Wann ich esu sinn un hüre, wat hück vun d'r Presse un vum Fernsehen alles breitjetrodde un jezeisch wehd, wör mänschmol en Zensur jarnit esu verkeht.

Leider sinn mir Minsche esu jewohde, dat Mord un Dudschlach hück jet janz normales es. Ävver da es jo jrad dat Schlemme, je mie dat och noch jezeisch weht un esujar noch en sujenannte Spillcher verarbeit weht, desto mie fällt die natürliche Hemmschwell, die jede Minsch vun Natur us hät.

Ed wöht höchste Zigg dat mer ens widder vun dem (Pardon) „Dress“ fottkütt.


En kölsche Meinung

Nase202

Ne kölsche Jung

Nase203

Wer hä es

Nase204

Wat hä mäht

Nase205

Thiater

Nase206

En klein Kossprob

Nase207

Wat hä sare will

Nase208

Rede 2001

Nase209

Rede 2002

Nase210

Rede 2003

Nase211

Rede 2004

Nase212

Rede 2005

Nase213

Rede 2006

Nase214

En kölsche Meinung

Nase215

En Verbindung tredde

Nase216

Bilder

Nase217

Links

Nase218

Gästebuch

 

 

 

 

ps_logo1_P2177175

Fritz Specht, Bockemsweg 1b, 53804 Much, Tel. 02245-9074768, Fax. 0321-21216306, E-mail: fritzf@ne-koelsche-jung.de